Das neXTvote-Projekt des Landesjugendrings Niedersachsen rund um die Europawahl

Seit Anfang des Jahres wird das Thema Europa unter dem Titel „Zusammen zu den Sternen“ im Landesjugendring Niedersachsen e.V. verstärkt bewegt. Das Projekt läuft bis Ende 2019 und findet im Rahmen von „neXTvote” statt. Finanziert wird es durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales und das Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten.

Wieso ist das Projekt wichtig?

Natürlich liegt ein Schwerpunkt des Projekts auf der Europawahl am 26.05.2019 beziehungsweise auf der neun Tage vorher stattfindenden U18-Europawahl am 17.05.2019. Doch darüber hinaus geht es auch um Europa als Ganzes, um ein Europa für Jugendliche und vor allem um die Frage, in was für einem Europa wir leben wollen. Gerade in Zeiten, in denen die Werte und Grundsätze der Europäischen Union wieder vermehrt in Frage gestellt werden und sich nationalistisches Gedankengut auf dem Vormarsch befindet, ist es wichtig, sich mit dem Thema Europa zu beschäftigen. Hinzu kommt, dass die großen Probleme und Herausforderungen unserer Zeit schon lange nicht mehr nur national, sondern auf internationaler Ebene gelöst werden müssen. Deshalb geht es bei dem Thema Europa auch immer um Zukunft, insbesondere um die Zukunft junger Menschen. Und um diese Zukunft positiv zu gestalten, müssen sich Jugendliche aktiv einbringen, am besten gemeinsam und so viele wie möglich. Und deswegen heißt unser Motto: Zusammen zu den Sternen!

Was ist das Ziel der Kampagne?

Mit dem Projekt soll erreicht werden, Europa stärker ins Bewusstsein junger Menschen zu rufen, Diskussionen und Austausch rund um das Thema anzuregen und allen Interessierten die Möglichkeiten zur Beteiligung aufzuzeigen und anzubieten. Auf der anderen Seite sind aber auch Politiker-innen Zielgruppe des Projekts, um sie auf die Forderungen und Wünsche von Jugendlichen aufmerksam zu machen.

Wie sollen die Ziele erreicht werden?

Um diese Ziele zu erreichen, wird es verschiedene Materialien, Methoden und Angebote geben. Zunächst werden Webinare unter anderem zu den Themen „Vorbereitung der U18-Wahl“ und „Umgang mit unerwünschten Gästen bei Veranstaltungen“ durchgeführt. Diese richten sich vor allem an Multiplikator-inn-en der Jugendverbände und Jugendringe. Durch das Webinar-Format ist es theoretisch allen Menschen möglich, an dem Workshop teilzunehmen, da Anfahrtswege wegfallen und die diskutierten Inhalte auch später noch als Video angeschaut werden können. Im Mai liegt der Fokus der Kampagne auf der U18-Wahl, um möglichst vielen Jugendlichen eine Stimme zu geben. Gleichzeitig ist die Wahl ein guter Anlass, um sich dem Thema Europa allgemein zu nähern. Nach der Konstituierung des Parlaments ist geplant, insgesamt acht Gespräche zwischen neugewählten Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Jugendlichen stattfinden zu lassen, damit die konkreten Forderungen auch in der europäischen Politik Gehör finden. Begleitet wird die Kampagne durch Social Media-Arbeit. Dadurch lassen sich sehr niedrigschwellig die Wünsche von vielen jungen Menschen darstellen. Neben den digitalen Methoden wird es aber auch analoges Material geben. Hier wird es im inhaltlichen Bereich einen starken Rückgriff auf bereits vorhandene Materialien, wie zum Beispiel die des DBJR geben. Für das Projekt wird es ein Kampagnen-Set, ein Plakat zum Sichtbarmachen von jugendlichen Forderungen und Brausepulver geben, um auf Veranstaltungen aufmerksam zu machen.