Artikel

14.09.2013

Unter 18-Jährige haben entschieden: 
Wir sind politisch aktiv!

Jugendliche unter 18 Jahren nutzten an diesem Tag auch in Niedersachsen die Möglichkeit, in Wahllokalen, welche mit viel Engagement von Jugendverbänden, Jugendringen, Jugendinitiativen sowie Schulen organisiert wurden, ihre Stimme für eine Partei abzugeben. Und nicht nur das: Im Vorfeld diskutierten viele Jugendliche in verschiedenen Teilen Niedersachsens, wie zum Beispiel in Hannover, Lüneburg, Braunschweig oder Lingen, mit Politiker-inn-en über ihre Zukunftsvorstellungen und zeigten damit, dass Jugendliche politisch interessiert und engagiert sind, wenn ihnen der Raum dafür gegeben wird.

Bundesweit haben über 156.000 Kinder und Jugendliche in mehr als 1.500 Wahllokalen ihre Stimme abgegeben. Das mit Spannung erwartete vorläufige bundesweite Endergebnis der U18-Wahl gestaltet sich wie folgt:

CDU/CSU: 27,5%

SPD: 20,3%

Bündnis 90/Die Grünen: 17,6%

Die Piraten: 12,3%

Die Linke: 7,8%

Sonstige: 9,9%

Nicht im Bundestag vertreten wäre die FDP mit 4,6%.

Rein rechnerisch gäbe es im U18-Bundestag also weder für Schwarz/Gelb noch für Rot/Grün eine Mehrheit. Die Ergebnisse für einzelne Bundesländer und Wahlkreise können in der kommenden Woche auf u18.org abgerufen werden.

Dass junge Menschen in Niedersachsen auch weiterhin das Bedürfnis haben, politisch ernst genommen zu werden und politisch mitmischen zu können, bestätigt auch das Zwischenergebnis des vom Landesjugendring angebotenen glüXtests zur Bundestagswahl. Bereits über 1.500 junge Menschen haben daran teilgenommen. Mehr als 50% gaben dabei an, dass sie mit dem Angebot, ihre Meinungen und Ideen mit Politiker-inne-n regelmäßig zu besprechen, wenig zufrieden sind. Nur 24% der Befragten stuften die Politik für Kinder und Jugendliche in Deutschland insgesamt als sehr gut oder gut ein. Der glüXtest ist auf der Website nextvote.de zu finden und  läuft noch bis zur Bundestagswahl weiter.