Artikel

06.04.2016

Jugendpolitische Forderungen beschlossen

Zur Kommunalwahl am 11.09.2016 in Niedersachsen haben die im Landesjugendring zusammengeschlossenen Verbände jugendpolitische Forderungen formuliert und beschlossen. In vier Schwerpunkten werden die Erwartungen der Jugendverbände an kommunale Entscheidungsträger-innen  formuliert. So fordert der LJR eine ernsthafte Beteiligung junger Menschen an allen Entscheidungen, die sie unmittelbar betreffen. Jugendverbände und Jugendringe müssen als demokratisch legitimierte Interessenvertretungen junger Menschen in ihrer Funktion gestärkt werden. Dazu gehört eine angemessene Finanzierung ebenso wie eine konstante und konstruktive Beteiligungskultur, die sicherstellt, dass auch die Interessen kommender Generationen berücksichtigt werden.
Ebenso wichtig ist den Jugendverbänden eine stärkere Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements, wie auch eine angemessene und zeitgemäße Förderungen der jugendverbandlichen Arbeit. Hierzu fordert der Landesjugendring: „Jugendleiter-innen müssen bei ihrem Engagement beraten und begleitet werden. Wer ehrenamtliches Engagement wünscht, muss dafür auch die notwendigen Rahmenbedingungen sicherstellen! Dazu gehört insbesondere auch eine tatkräftige Unterstützung und Beratung der Ehrenamtlichen durch Hauptamtliche. Ferner muss die Kultur des Dankeschöns und der gesellschaftlichen Anerkennung einen höheren Stellenwert erhalten. Kommunen sollen ihren Beitrag dazu leisten, dass ehrenamtlich aktive Jugendliche keine Nachteile durch ihr 
Engagement in Schule, Ausbildung oder Beruf erfahren und Juleica-Vergünstigungen aktiv eingeworben werden.“
Da Jugendpolitik ein Querschnittsthema ist, werden die niedersächsischen Kommunen aufgefordert, die Belange junger Menschen in allen Politikfeldern zu berücksichtigen. Schon in ihrem eigenen Interesse sind Kommunen aufgefordert, attraktiven Lebensraum für junge Menschen zu schaffen. Besondere Bedeutung für die Jugendverbände haben die Themenfelder Mobilität, Freizeitgestaltung, Zugang zu digitalen Medien, Bildungsregionen und Schule sowie Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Alle Forderungen findet ihr hier, auf neXTvote.de