Bundestagswahl 2013 - Mit U18 aktiv werden und abstimmen!

Kaum sind die Wahl in Niedersachsen und das diesjährige neXTvote-Projekt vorbei, kommt auch schon die nächste Wahlentscheidung auf uns zu. Im September wird ein neuer Bundestag gewählt und natürlich sollen auch hier Jugendliche ihre Ideen und Vorstellungen laut und stark platzieren können. Darum engagiert sich der Landesjugendring wie schon vor 4 Jahren wieder im bundesweiten Projekt U18.

Die Wahl

Im Mittelpunkt des Projekts steht die Jugendwahlinitiative. U18 gibt allen Menschen unter 18 Jahren die Möglichkeit, neun Tage vor der Bundestagswahl - also am Freitag, 13. September 2013 - ihrer politischen Meinung Ausdruck zu verleihen und zu einer eigenen Wahl gehen zu können. Wie bei der echten Bundestagswahl können alle unter 18 auf einem originalgetreuen Wahlschein ankreuzen, welcher Partei sie ihre Stimme geben. Die Ergebnisse werden der U18-Wahlleitung online übermittelt und nach Schließung der Wahllokale unverzüglich der Öffentlichkeit präsentiert. 

Anmeldung als Wahllokal

Die Wahllokale sind Dreh- und Angelpunkt der U18-Wahl. Ab sofort können daher Wahllokale über die Website www.U18.org angemeldet werden. Dieses Angebot richtet sich an alle Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Jugendverbände, Jugendgruppen, Jugendringe, Schulen und Schulclubs. Wahllokale können in ihren  eigenen Räumen eingericht oder auch auf öffentlichen Plätzen in Form mobiler Wahllokale angeboten werden – kurzum: überall dort, wo sich junge Leute aufhalten. Kurz vor der Wahl können dann die Stimmzettel von www.u18.org heruntergeladen, in der gewünschten Anzahl kopiert sowie eine Wahlkabine, Wahlurne und Kugelschreiber bereitgestellt werden. 

Vorbereitung, Aktionen

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich nur mittels Bereitstellung eines Wahllokals zu beteiligen. Damit alle gut informiert ihre Stimme abgeben können, sollen sich junge Menschen jedoch auch im Vorfeld der U18-Wahl in Projekten damit auseinandersetzen können, wie Demokratie funktioniert und was politisches Engagement bedeutet. Zum Beispiel ist auch die altersgerechte Auseinandersetzung mit den Programmen der Parteien, den Wahlversprechen der Politiker-innen sowie mit den Politiker-inne-n selbst anstrebenswert.  Für die Durchführung der Aktionen zeichnen die lokalen Organisator-inne-n verantwortlich. Als Hifestellungen werden auf der Website aufbereitete Materialien für die theoretische und praktische Vorbereitung auf die Wahl zum Download zur Verfügung gestellt. Auch die Landeskoordinationsstellen bieten Beratung an; in Niedersachsen ist dies der Landesjugendring.

Das Netzwerk

Träger des U18-Wahlprojekts auf Bundesebene sind das Deutsche Kinderhilfswerk, der Deutsche Bundesjugendring, die Landesjugendringe, viele Jugendverbände und das Berliner U18-Netzwerk. Sie und viele weitere haben sich zum Netzwerk U18 zusammengeschlossen.

Weitere Informationen

über U18 gibt es auf  www.u18.org und demnächst auch auf neXTvote.de