Glücklich - aber nicht ernst genommen

Wo leben Niedersachsens Jugendliche am glücklichsten? Das war eine der zentralen Fragen am Freitagabend in Hannover. Kurz vor der Kommunalwahl am Sonntag wurde die jugendfreundlichste Kommune in Niedersachsen ausgezeichnet. Spannend gemacht wurde es zuvor durch die Liveschaltungen via webcam in 11 Landkreise, die in die engere Wahl gekommen waren. Die Berichte vor Ort wurden anschließend von Vertreterinnen und Vertretern der Landespolitik kommentiert. Beim Politik-Talk dabei waren Wolfgang Jüttner, der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und die sozialpolitischen Sprecherinnen der CDU, Heidemarie Mundlos, und von Bündnis 90/Die Grünen, Ursula Helmhold. Gespannt warteten jedoch nicht nur die Politikerinnen und Politiker auf das Ergebnis des Votings, sondern vor allem mehrere hundert Jugendliche, die zur Veranstaltung des Landesjugendrings Niedersachsen ins Capitol gekommen waren.

 Alle gemeinsam applaudierten laut, als die Stadt Aurich zur glücklichsten Kommune Niedersachsens geehrt wurde. Da Claus Dietz und Steffen Jakobs vom Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Aurich im Capitol zu Gast waren, konnten sie die Glückwünsche persönlich entgegennehmen. Sie hatten eine Woche zuvor, am 02.09.2006, einen „Ratsfelsen” in Aurich durchgeführt und dabei kommunale Politikerinnen und Politiker mit Jugendlichen in Kontakt gebracht. Dort vereinbarten sie auch bereits erste Eckpunkte einer kinder- und jugendfreundlichen Politik, für die sich die zukünftigen Ratsmitglieder einsetzen möchten

Doch abgesehen von Aurich: Wie glücklich sind junge Menschen derzeit in Niedersachsen? Sind sie „jung und glücklich”, wie das Motto der Aktion neXTvote lautete?  Insgesamt nutzten rund 4.000 Jugendliche die Chance, sich zu den 20 Fragen auf www.nextvote.de zu äußern. Den absoluten Spitzenwert hat die Wohlfühlfrage „Wie gerne lebst Du bei Dir am Ort?” erreicht. Fast 35% der Jugendlichen geben hier eine Eins (sehr gut); immerhin fast 83% mindestens die Note drei.

Dem Spitzenreiter folgt die Zufriedenheit mit der Jugendfreundlichkeit der Menschen in der Schule (über 81% bis Note Drei), dicht gefolgt von der Zufriedenheit mit den Sportangeboten der Vereine, den Schwimmbädern und Bolzplätzen (über 80% bis Note drei) und den Angeboten der Jugendverbände und Jugendgruppen (über 78% bis Note Drei).

Die Negativliste wird mit deutlichem Abstand von der Unzufriedenheit mit der Politik angeführt. So sind fast 60% der Jugendlichen der Meinung, dass ihre Interessen und Wünsche von den Politikerinnen und Politikern in der Kommune nur ausreichend (24%), mangelhaft (21%) oder ungenügend (14%) wahrgenommen werden.
Diese Bewertung wird dadurch bestätigt, dass fast 54% die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen mit der Note Vier bis Sechs kritisieren, und 52% beklagen, dass sich Politikerinnen und Politiker vor Ort nur unzureichend darum bemühen, die Ausbildungs- und  Arbeitsplatzsituation für junge Menschen zu verbessern.

Trotz dieser Ergebnisse nutzten die anwesenden Jugendlichen im Capitol den Freitagabend zum ausgiebigen Feiern. Schließlich gab es auch noch ein Geburtstagskind: Der Niedersächsische Jugendserver wurde um Mitternacht 1.000 Tage alt. Nach dem politischen Teil der Veranstaltung traten zwei Bands auf, die Newcomer-Band soon is now sowie die spanische Ska-Punk-Band The Locos rund um den Sänger Pipi von Ska-P. Da im Anschluss noch DJ Goodnews auflegte, endete die Party erst in den frühen Morgenstunden.

Jung und glücklich in Niedersachsen? - So habt ihr entschieden

Etwa 4.000 junge Menschen haben sich an unserem Voting "Jung und glücklich in Niedersachsen?" beteiligt - dafür vielen Dank!

Für uns wurde es danach erst richtig spannend: Wir haben die Stimmen ausgezählt und analysiert. Die Wahlnachlese findet ihr in dem folgenden PDF.

  • Die neXTvote-Ergebnisse "auf einen Blick" in Form einer Präsentation, die hier als PDF heruntergeladen werden kann.
    1.4 M