neXTvote goes U18

Auch zur Bundestagswahl 2009 gab es eine Aktion geben, an der sich alle Träger der Jugendarbeit mit eigenen Projekten beteiligen können – erstmalig verzichtete der Landesjugendring Niedersachsen auf eine eigene Aktion unter dem Label „neXTvote” und engagierte sich stattdessen im bundesweiten Projekt U18.

Die Jugendwahlinitiative U18 macht es möglich, dass neun Tage vor der Bundestagswahl 2009 alle Menschen unter 18 Jahren ihrer politischen Meinung Ausdruck verleihen und zu einer eigenen Wahl gehen können. U18 bringt Kinder und Jugendliche dazu, sich mit Politik zu beschäftigen. Viele erfahren zum ersten Mal, was Demokratie eigentlich bedeutet, wie ihre Spielregeln sind und was es mit den eigenen Mitwirkungsrechten und Mitbestimmungsmöglichkeiten auf sich hat.
Auch zur Bundestagswahl 2005 gab es bereits in einzelnen Bundesländern die Aktion U18 – damals beteiligten sich 50.000 Jugendliche daran. Für die Wahl im September rechnen die Initiatoren mit einer vielfach höheren Wahlbeteiligung. Denn erstmalig wird U18 durch die führenden Jugendorganisationen Deutschlands unterstützt. Allein die im Deutschen Bundesjugendring zusammengeschlossenen Jugendorganisationen vertreten die Interessen von fast sechs Millionen jungen Menschen. Rechnet man die vielen Hunderttausend Kinder und Jugendlichen hinzu, die sich unabhängig von etablierten Organisationen auf regionaler Ebene für U18 engagieren, dürfte eine deutlich sechsstellige Zahl von Wählerinnen und Wählern unter 18 realistisch sein.
Ab sofort können Wahllokale über die Website www.U18.org angemeldet und zum Beispiel in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen, Schulclubs etc. eingerichtet werden. Auf der Website werden in Kürze auch altersgerecht aufbereitete Materialien für die theoretische und praktische Vorbereitung auf die Wahl zum Download zur Verfügung gestellt.

Für die Heranführung der Kinder und Jugendlichen an die Themen Wahlen, demokratische Mitwirkung, Parteiprogramme und Wahlverfahren zeichnen die lokalen Organisatoren verantwortlich. Bereits Tradition ist es, dass jedes Wahllokal seine Wahlurne selbst herstellt, auf der U18-Website präsentiert und von den anderen Teilnehmer-inne-n bewerten lässt. Dabei ist die Vorbereitungsphase, in der sich die Kinder und Jugendlichen mit den politischen Inhalten und Prozessen sowie Parteien, Politikern und Politikerinnen auseinandersetzen, am wichtigsten.

Wahltag: Freitag, 18.09.2009

Der Wahltag ist schließlich der öffentlichkeitswirksame Höhepunkt der Aktion, der neun Tage vor der offiziellen Bundestagswahl stattfindet. Wie bei der echten Bundestagswahl können alle unter 18 auf einem „originalen“ Wahlschein ankreuzen, welcher Partei sie ihre Stimme geben. Die Auszählung der Stimmen beginnt nach Schließung der Wahllokale ab 18:00 Uhr. Die Ergebnisse werden der U18-Wahlleitung übermittelt und unverzüglich der Öffentlichkeit präsentiert.

Über das Netzwerk U18

Zum Netzwerk U18 gehören der Deutsche Bundesjugendring, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V., die Deutsche Jugendfeuerwehr, der Bund Deutscher PfadfinderInnen, die Stiftung Demokratische Jugend. Regionale Unterstützung liefern die Landesjugendringe Berlin, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt, die Stiftung SPI, Gangway e.V., der Kinderring Berlin e.V. sowie das Berliner Netzwerk U18. Alle Organisationen setzen sich gemeinsam für die Idee der U18-Wahl ein. Das Netzwerk U18 ist offen für weitere Institutionen und engagierte Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Weitere Informationen über U18 findet ihr auf www.u18.org